Zum Inhalt springen

Zweitwohnsitzabgabe

Gemäß Beschluss der Gemeindevertretung vom 22.12.1997 erhebt die Gemeinde Lech lt. § 1 des Zweitwohnsitzabgabegesetzes eine Zweitwohnsitzabgabe.

Auf Grund des Zweitwohnsitzabgabegesetzes, LGBl. Nr. 87/1997, und des Beschlusses der Gemeindevertretung vom 22. Dezember 1997 hat die Gemeinde Lech am 31. Dezember 1997 die Verordnung über die Erhebung einer Zweitwohnsitzabgabe erlassen.

Aufgrund der Gästenächtigungen im Gemeindegebiet von Lech zählt die Gemeinde Lech zur Ortsklasse A (§ 4 Abs. 2 lit. a). Die Abgabe ist von der Geschossfläche der Ferienwohnung zu bemessen. Die Geschossfläche ist die Summe der Flächen allseits umschlossener Räume, die der Nutzung der Ferienwohnung dienen, einschließlich der Innenwände, jedoch ohne die Außenwände. Gemeinschaftsräume sowie Stiegen, Gänge, Garagen, Keller usw. zählen zur Geschossfläche, wobei diese Flächen auf die einzelnen Wohnungen nach ihrer Größe aufzuteilen sind (§ 4 Abs. 1 Zweitwohnsitzabgabegesetz).

Für das Jahr 2016 beträgt die Abgabe EUR 10,97 /m² bis zu einer maximalen Fläche im Ausmaß von 110 m². Darüber hinausgehende Flächen werden für die Bemessung der Zweitwohnsitzabgabe nicht berücksichtigt.

Gemäß § 3 der Zweitwohnsitzabgabenverordnung ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Reduktion der Abgabe möglich.

Die Abgabenbeträge ändern sich jährlich nach dem vom Amt der Vlbg. Landesregierung kundgemachten durchschnittlichen Lebenshaltungskostenindex des zweitvorangegangenen Jahres gegenüber dem Vorjahr.

Bei dieser Abgabe handelt es sich um eine Selbstbemessungsabgabe, die vom Eigentümer der Ferienwohnung alljährlich bis zum 15.06. selbst zu berechnen und zu entrichten ist.

Zweitwohnsitzabgabe - Informationen 2015

 

Abgabenerklärung 2015
Abgabenerklärung 2014
Abgabenerklärung 2013
Abgabenerklärung 2012
Abgabenerklärung 2011

 

Zweitwohnsitzabgabegesetz LGBl.Nr. 87/1997, 27/2012